Menü

Diese Brötchen sind durch Semola und dem Olivenöl deutlich kräftiger im Geschmack – und dadurch natürlich sehr lecker. Mit etwas Timing sind es ideale Sonntagsbrötchen.

Synchronbacken war mal wieder angesagt und dieses Mal haben Zorra von Kochtopf.me und Sandra von from-snuggs-kitchen.com ein ganz Kochbuch mit Rezepten aus dem eigenen Fundus vorgeschlagen, aus dem man sich dann eines herauspicken kann. Da ich und der Rest der Rasselbande sonntags nun mal auf frische Brötchen stehe, habe ich mich daher für die Semolina-Olivenöl-Brötchen entschieden.

Ich habe das Rezept leicht abgeändert, etwas weniger Olivenöl und stattdessen Milch verwendet, anstelle von Semolina habe ich das feiner gemahlener Semola verwendet, das sich aber geschmacklich nicht negativ ausgewirkt hat.

Ideale Sonntagsbrötchen

Da ich etwas weniger Hefe verwendet habe, was zum einen an der Corona-Krise und zum anderen daran lag, dass ich zu viel Hefe im Teig einfach nicht mag. Man muss nur etwas mehr Zeit einplanen, wenn man mit weniger Hefe arbeitet, ansonsten ist es kein Problem. Und mehr Zeit bedeutet aber auch immer deutlich mehr Geschmack. Daher hat eine lange Gare eigentlich nur Vorteile.

Ich habe den Vorteig am Samstagmorgen angesetzt und den fertigen Teig am Samstagabend angesetzt. Am Sonntagmorgen war dann alles so weit, dass ich problemlos leckere Brötchen servieren konnte.

Für den Vorteig für 4 Brötchen benötigst du:

75 Gramm Weizenmehl 550
50 ml Wasser
1 Gramm Trockenhefe
1 Gramm Salz
  1. Alle Zutaten verrühren und durch durchkneten.
  2. Alles zugedeckt 8 bis 10 Stunden an einem kühlen Ort in der Wohnung stehen lassen.

Für den fertigen Teig benötigst du

  Vorteig
50 Gramm Semola
50 ml Milch, 1,5 %
40 ml Wasser
1 Gramm Trockenhefe
20 Gramm Olivenöl
4 Gramm  Salz
  1. Alle Zutaten außer Salz verrühren und gut Durchkneten.
  2. Nach circa 5 Minuten kneten das Salz hinzugeben und so lange weiter bearbeiten, bis es komplett im Teig eingearbeitet ist.
  3. Den Teig zugedeckt eine halbe Stunde bei Raumtemperatur stehen lassen und ihn einmal falten.
  4. Den Teig über Nacht zugedeckt im Kühlschrank stehen lassen.
  5. — Wartezeit 8 bis 10 Stunden —
  6. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und ihn zu vier Brötchen formen.
  7. Die Brötchen abgedeckt circa 45 Minuten ziehen lassen.
  8. In der Zwischenzeit den Backofen auf 220 Grad vorheizen.
  9. Die Brötchen in 15 bis 20 Minuten fertig backen.
  10. Kurz abkühlen lassen und noch warm servieren.

 

Das Ganze hat im Rahmen des Synchronbackens stattgefunden. Wenn du schauen möchtest, was die anderen gebacken haben: Hier sind alle Teilnehmer:

1x umrühren bitte aka kochtopf - Sticky Buns Backmaedchen 1967 - Schlumbergerli Küchentraum & Purzelbaum - Tessiner Brot Küchenmomente - Joghurtbrot mit Leinsamen Vive la Réduction! - Semolinabrot - und eine Kichererbsenvariation Jenny is baking - Schokoladige Hot-Cross-Buns Obers trifft Sahne - Mischbrot mit Walnüssen Dagmar brotecke - Bauernbrot teigliebe - Mischbrot mit Salatkernen zimtkringel - Fastenwähen verkocht.at - Haferflockenbrot MP Cooking - Dreikönigskuchen Backen mit Leidenschaft - Kartoffel-Bärlauchbrot aus dem Topf Food for Angels and Devils - Semolina-Olivenöl-Brötchen Linal's Backhimmel - Schoko-Milchbrötchen Cakes, Cookies and more - Zopf Kaffeebohne - Ciabatta Soni-Cooking with love - Maisschnecke Volkermampft - Einfaches Kefir-Weizentoast mit wenig Hefe Lecker mit Geri - Dinkel-Toastbrot mit Buttermilch Verena`s Blog Schöne Dinge - Pita-Tasche Julia´s Sweet Bakery - Kerniges Bauernbrot Bake my day - glutenfrei - Bauernbrot glutenfrei evchenkocht - Pita-Tasche From-Snuggs-Kitchen - Schoko-Hefezopf Bei Freunden - Rosinenknoten mit Perlzucker

  

Nährwerte pro Brötchen


265 6g 8g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

 

 

"

Kommentare   

0 #11 Birgit M. 2020-03-31 10:40
Was für eine tolle Krume, da möchte man sofort zugreifen. Liebe Grüsse Birgit
Zitieren
0 #10 Bernadette 2020-03-27 01:18
Ich glaub, das ist das nächste Rezept, dass ich aus der Sammlung backen werde. Die sehen super aus!
glg, Bernadette
Zitieren
0 #9 Katja aka Kaffeebohn 2020-03-26 18:00
Ich habe bisher samstags früh immer Baguette gebacken, aber meist war das zu viel. Dein Rezept hätte genau die richtige Menge.
Liebe Grüße
Katja aka Kaffeebohne
Zitieren
0 #8 Britta von Backmaedc 2020-03-25 22:24
Diese Brötchen muss ich unbedingt mal backen, die sehen sehr lecker aus.

Liebe Grüße
Britta
Zitieren
0 #7 Dagmar 2020-03-25 21:00
Sehen super aus, ich glaube Semola habe ich noch. Werde ich mal am WE ausprobieren..

Lg Dagmar
Zitieren
0 #6 manuela 2020-03-25 18:41
toll! die teste ich demnächst als minibrötchen. definitiv! =)
Zitieren
0 #5 Simone 2020-03-25 16:51
Die sehen wunderbar aus!
Liebe Grüße
Simone
Zitieren
0 #4 Judith 2020-03-25 15:33
Mmmmmh, jetzt wünsche ich mir, dass wieder Sonntag ist und ich diese Brötchen habe ;)
Zitieren
0 #3 zorra vom kochtopf 2020-03-25 14:13
Die sind wirklich lecker und stimmt weniger Hefe ist mehr. Inzwischen nehme ich auch weniger. Vor 10 Jahren war das halt noch etwas anders. ;-)
Zitieren
0 #2 Tina von Küchenmomen 2020-03-25 13:18
Semola habe ich zum Glück auch noch im Vorrat. Und jetzt weiß ich auch was ich damit mache ;-) . Deine Brötchen sehen super aus.
Liebe Grüße
Tina
Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Diese Pizza ist tausend Jahre alt: Pinsa…

Dieses Rezept hat mir, das kann ich ohne Übertreibung sagen, jede Menge Inspiration für das Pizzabacken gegeben. Die Rede ist von der Pinsa Romana, eine Ur-Form der Pizza. Auch wenn sie zum Verwechseln ähnlich aussieht, ist sie doch sehr unterschiedlich. Durch...

Flammkuchen mit Skyr und Edamame: Wenig …

Pizza ist nicht gerade der ideale Diätbegleiter. Zu viel Fett, viel zu viele Kohlenhydrate. Wer jedoch auf Flammkuchen zurückgreift, ist deutlich gesünder unterwegs. Diese Variante hier ist gewissermaßen eine Protein-Bombe und hat kaum Fett.

Pastrazzi: Pastrami meets Pizza

Bei diesem Rezept müssen alle Puristen leider wegklicken, denn dieses Mal wird es experimentell. Und weil unkonventionelle Dinge nur dann eine Chance haben, wenn man ihnen einen eigenen Namen gibt, nenne ich die Kreation Pastrazzi - Pastrami meets Pizza.

Was ist Pinsa Romana? Das steckt hinter …

Die Süddeutsche Zeitung hat darüber berichtet, auch die Sendung Galileo hat ihr einen Beitrag gewidmet: Die Rede ist von der Pinsa Romana. Was steckt hinter dem Phänomen und was sind die Unterschiede zu einer herkömmlichen Pizza? 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.