Menü

Es ist der Pizza-Trend aus Italien: die Pinsa Romana. Sie ist leicht bekömmlich, lecker im Geschmack und unfassbar kross. Jetzt gibt es sie auch als Backmischung zum Selberbacken.

 

Pinsa Romana leicht gemacht - dank dieser Backmischung

Eine normale Pizza besteht in der Regel aus einer überschaulichen Anzahl an Zutaten: Pizzamehl, Hefe, Salz, Wasser – fertig. Alles Zutaten, die fast jeder handelsübliche Supermarkt im Regal stehen hat. Bei einer Pinsa sieht das aber anders aus, hier kommen viele verschiedene Mehle zum Einsatz, die mitunter schwer zu bekommen und selbst in vielen Feinkostläden Exoten sind. Daher gibt es die Salamico Pinsa Romana Backmischung, in der alles steckt, was man für eine Pinsa Romana benötigt. 

Diese Zutaten stecken in der Pinsa-Romana-Backmischung

Das Original-Rezept besagt, dass man neben handelsüblichen Mehlen wie Pizzamehl, Dinkelmehl und Vollkornmehl auch noch etwas seltenere Zutaten wie Reismehl und Soja- oder Kichererbsenmehl verwendet. Die Zutaten geben dem Teig mehr Struktur und machen ihn nicht nur geschmacklich besser, sondern auch fluffiger. Da Reismehl & Co. zum einen relativ teuer sind und man zum anderen man nur relativ wenig davon benötigt, stehen im schlimmsten Fall die Packungen lange im Schrank rum.

Das kann euch mit der fertigen Pinsa Romana Backmischung aber nicht passieren. Ihr bekommt alle benötigten Zutaten ganz bequem nach Hause geliefert und spart euch die Suche im Supermarkt.

In der Pinsa Romana Backmischungen bekommt ihr also alles, was ihr für eine gute Pinsa benötigt: Hochwertiges italienisches Pizzamehl, Dinkelmehl, Vollkornweizenmehl, Reismehl und Kichererbsenmehl. Dazu noch ein kleine Prise Trockenhefe für die Triebkraft. Keine Emulgatoren oder chemische Zusatzstoffe! Hier findet ihr ein Rezept, wie man eine Pinsa Romana zubereitet, die Backmischungen findet ihr hier.

  

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Schneller Snack: Schinken-Käse-Ecken

Manchmal muss schnell was Leckeres auf den Tisch: Wenn unerwartet Besuch oder spät abends der Hunger vorbei kommt. Eine Pizza dauert hier einfach zu lange und ist auch zu mächtig. Die beste Alternative sind Schinken-Käse-Ecken, die nach einer halben Stunde...

Mozzarella selber machen – ideal für Piz…

Mozzarella sollte man so frisch wie möglich essen – idealerweise an dem Tag, an dem er hergestellt wurde. Da aber die Wenigsten neben einer Käserei wohnen, gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit, wenn man den Pasta-Filata-Käse möglichst jung verzehren möchte:...

Flammkuchen mit Skyr und Edamame: Wenig …

Pizza ist nicht gerade der ideale Diätbegleiter. Zu viel Fett, viel zu viele Kohlenhydrate. Wer jedoch auf Flammkuchen zurückgreift, ist deutlich gesünder unterwegs. Diese Variante hier ist gewissermaßen eine Protein-Bombe und hat kaum Fett.

Pizza richtig schneiden: Pizzaroller, Pi…

Die Pizza kommt heiß aus dem Ofen und wartet darauf, endlich in gleich große Stücke geteilt zu werden. Nur mit welchem Werkzeug erledigt man das am Besten? Pizzaroller, Messer oder Schere? Hier sind die Vorteile und Nachteile.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.