Menü
Länderküche: italienisch
Keywords: Grillpizza, Pizza vom Grill, Webergrill Pizza,
BBQ Pizza ohne Pizzastein

Wer eine Pizza auf dem Grill zubereiten will, schafft das am Besten mit einem Pizzastein hin. Was aber wenn man keinen Stein parat hat? Auch das ist machbar – und das Ergebnis ist durchaus lecker!

Pizza vom Grill ohne Pizzastein.

Rezepte, wie man eine Pizza auf dem Grill zubereiten kann, gibt es so viele wie sprühende Funken beim Grillfeuer. Doch was, wenn man gerade keinen Pizzastein zur Hand hat? In unserem Ferienhaus in Kroatien war genau das der Fall. Natürlich habe ich zu Hause einen Pizzastein, das Urlaubsdomizil war aber offensichtlich nicht auf Pizzafans ausgelegt.

Dennoch wollte ich nicht auf die Pizza verzichten, schließlich gibt es in Kroatien ähnlich gute Tomaten wie in Italien – und die gehören nun mal auf eine Pizza.

Keine Pizza Napolitano aber dennoch lecker

Also habe ich etwas herumprobiert, wie man auch ohne Pizzastein einen passablen Fladen hinbekommt. Zur Hand hatte ich einen Weber Gasgrill, man kann aber natürlich auch andere Grills verwenden. Einzige Voraussetzung: Der Grill muss einen Deckel haben. 

Der Weber Grill is super für die schnelle Grill-Aktion am Abend – für eine Pizza aber eher ungeeignet ist. Zwar lodert eine ordentliche Flamme unter dem Rost, die Hitze von oben ist aber vermutlich schwächer als die kroatische Sonne. 

Das Ergebnis: Der Pizzaboden verbrennt unten, während der Käse oben lauwarm ist. Aber wie bekommt man das in den Griff? Gsnz einfach: Mit den unten stehenden Tipps. Aber eines vorweg: Eine waschechte Pizza Napolitano werdet ihr mit diesem Setup nicht hinbekommen, schließlich muss hier die Hitze besser verteilt sein und die Pizza von allen Seiten weitestgehend gleichmäßig backen. Dennoch bekommt man ein Ergebnis hin, das sehr lecker ist und eine kulinarische Bereicherung für euren Grillabend darstellt.

So wird eine Pizza auch ohne Pizzastein auf dem Grill ein Erfolg

  1. Breite den Teig wie gewöhnt mit den Händen aus – ein leckeres Rezept für einen Pizzateig findest du hier.
  2. Falls du keinen Pizzaschieber hast, backe lieber kleinere Pizzen und bereite dafür mehr zu. 
  3. Grillrost vorher mit Speiseöl einreiben, manche setzen hier auch auf Trennspray.
  4. Danach den Grill so heiß wie möglich aufheizen.
  5. Falls vorhanden, lege den Teig auf Backpapier.
  6. Jetzt kommt der Teig auf den Grillrost, am besten bei indirekter Hitze. Wichtig: Die Seite mit dem Backpapier ist oben und schaut dich an. Weiterer Tipp: Drück die Pizza nicht auf den Rost, sonst läuft der Teig zwischen die Stäbe und du bekommst ihn schwerer runter.
  7. Verschließe den Grill. 
  8. Back den Teig so lange, bis er sich locker vom Rost lösen lässt und schön kross ist – das sollte in der Regel ein bis zwei Minuten dauern.
  9. Stelle einen Teller parat. Falls du kein Backpapier verwendet hast, verteile etwas Mehl darauf.
  10. Nimm den Teig vom Rost und lege ihn mit der rohen Seite auf den Teller.
  11. Beleg den Teig nach Belieben. Aber wie es sich für eine richtige Pizza gehört: Übertreib es nicht mit dem Belag. Verwende lieber weniger, aber dafür hochwertige Zutaten. 
  12. Nun kommt der Fladen ohne Backpapier auf den Grill – auch hier wieder bei indirekter Flamme grillen. Die Pizza so lange backen, bis der Boden kross gebacken ist. Auch hier sollte das in ein bis zwei Minuten dauern.
  13. Vor dem Servieren noch Salz und Oregano drüber streuen – fertig.

"

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Brezeln und Laugenbrötchen selber machen

Laugenbrezel oder -brötchen gehen eigentlich immer – besonders zum Frühstück. Und da der Teig dieses Rezepts hervorragend über Nacht im Kühlschrank geht, hat man problemlos am Sonntagmorgen frisches Gebäck, das deutlich aromatischer und leckerer ist, als was euch die Aufback-Bäckerei...

Frische Hefe oder Trockenhefe: Welche is…

Trockene Hefe oder doch lieber frische Hefe? Muss es wirklich immer die frische Version sein oder reicht es manchmal auch, wenn man einfach mal das Päckchen aufreißt und trockene Hefe nimmt?  

Grundrezept: Pizzateig für Gourmets (in …

Ein Pizzateig benötigt Zeit. Viel Zeit. Richtig gut ist er eigentlich erst, wenn er 48 Stunden ziehen kann. Durch die lange Wartezeit wird er deutlich bekömmlicher und vor allem eins: Viel leckerer! Das Schöne: Einen richtigen guten Pizza-Teig zu machen ist...

Süßer Flammkuchen mit Banane und Schokol…

Wer Nuss-Nougat-Cremes wie Nutella liebt, weiß sicherlich, wie gut der Brotaufstrich in Kombination mit Banane und Walnüssen schmeckt. All das dann auch noch auf einem Flammkuchenteig, gebettet auf einer leicht gesüßten Crème fraîche, lässt so ziemlich jede Zunge schnalzen. Schnell fertig...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.