Reiseführer: Wo kann man in Neapel Pizza a Portafoglio essen?

Die Pizza a Portafoglio ist in Neapel fast allgegenwärtig. Hier erfährst du, wo man das Streetfood in der italienischen Hauptstadt der Pizza bekommt – und wo man im Ausland den schnellen Snack bekommt. Der Gastautor Giuseppe A. D’Angelo, ein waschechter Neapolitaner, klärt auf. 

Es wäre unmöglich, eine Liste der Verkaufsstellen zu erstellen, da die Zwischenmahlzeit nicht nur in Pizzerien erhältlich ist. Es gibt jedoch einige Pizzerien, die sich besonders durch ihre Pizzen a Portafoglio auszeichnen, die nach Meinung zu den besten in Neapel gehören:

Antica Pizzeria Port'Alba (Via Port'Alba, 18):

Diese Pizzeria ist besonders berühmt, weil sie auch als die älteste Pizzeria Neapels gilt und auf das Jahr 1738 zurückgeht. In der Vergangenheit war es ein beliebter Treffpunkt für Intellektuelle, aber auch für Studierende. Das hat sich auch im Laufe der Zeit nicht geändert, da sie im Universitätsviertel von Neapel liegt.

Der Laden befindet sich nämlich direkt am Anfang einer Straße, die für ihre Buchläden und Antiquariate bekannt ist. So wie der Lesehunger mit Büchern gestillt werden kann, so kann auch der Appetit mit einem "kleinen Buch" für ein paar Euro gestillt werden. In der Pizzeria gibt es immer eine Vitrine mit Pizzas aus dem Angebot.

Pizzeria Di Matteo (Via dei Tribunali, 94)

Die Pizzeria von Salvatore di Matteo ist eine der berühmtesten in der Via dei Tribunali, einer Straße, die als Freilichtmuseum der neapolitanischen Pizza gilt. Draußen ist es besonders voll, die Leute warten auf einen Sitzplatz oder auch auf Pizzen zum Mitnehmen. Legendär ist aber auch die Frittatina di Pasta oder andere neapolitanische Streetfood-Spezialitäten. Darunter eben die Pizza a Portafoglio, die in den Händen von US-Präsident Bill Clinton, der Neapel 1994 anlässlich des G7-Gipfels besuchte, verewigt wurde. Das Foto, auf dem er begeistert von der Pizza probiert, ist inzwischen historisch geworden.

Pizzeria Tutino seit 1935 (Via Cesare Carmignano, 79)

Sie gilt allgemein als Anlaufstelle für diejenigen, die in Neapel am Bahnhof Circumvesuviana an der Porta Nolana ankommen. Die Pizza a Portafoglio in dieser Pizzeria ist einfach und preiswert und spiegelt die Atmosphäre eines der authentischsten und ärmsten Viertel der Stadt wider.

Pizzeria Errico Porzio (Via Alessandro Scarlatti, 84)

Es ist nicht leicht, im Vomero eine Pizza a Portafoglio zu finden, die ein typisches Gericht des beliebten Neapels ist. In der Tat war es Errico Porzios Intuition, diese Spezialität in das sogenannte "Viertel der Oberschicht" zu bringen. Deswegen liegt der Preis weit über dem Durchschnitt für Pizza a portafoglio im Zentrum von Neapel.

Pizza a portafoglio Napoli Salamico 1

Brieftaschenpizza außerhalb Italien

Die Tatsache, dass sich die Pizza gut als Straßenessen eignet, hat sich auch außerhalb der italienischen Grenzen herumgesprochen: Jeden Tag stoße ich auf die Projekte vieler Pizzabäcker außerhalb Italiens, die die Kultur der Pizza als Straßenessen übernommen haben.

Sie halten sich nicht immer an das Brieftaschen-Format, aber sie machen trotzdem eine kleine Pizza, die sich gut falten lässt. Daneben gibt es die Italiener, die die traditionelle Falttechnik vorantreiben und sie dem Kunden im richtigen Format präsentieren.

Viele Italiener ziehen von einem Straßenmarkt zum anderen und übernehmen dabei ein typisches Symbol unseres Landes: den Ape Piaggio, auf dem ein Holzofen montiert ist. Enige haben diesen Trend in ein Geschäft umgewandelt, wie das Franchiseunternehmen Johnny Pizzaportafoglio Take Ue'. Andere wiederum haben sich entschlossen, die Brieftaschen-Pizza in einem lokalen Geschäft anzubieten.

Anzeige

Burnhard - Pizzaofen Nero

Im Ausland jedoch hat die Pizza a Portafoglio nicht unbedingt die Merkmale der neapolitanischen Pizza. Stattdessen weist sie die typischen Merkmale einer großen Pizza auf: eine große, bauschige Kruste, eine Fülle von Zutaten, vorwiegend Tomatensoße und Fior di latte, aber auch eine Vielzahl von Auswahlmöglichkeiten. Kurz gesagt, eine Mini-Pizza im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich persönlich finde, dass dies seine Vor- und Nachteile hat. Die Vorteile: Man spart hier nicht an den Zutaten, sondern bietet dem Käufer ein vollständiges Produkt an. Der Nachteil: Eine aufgeblähte Kruste lässt sich schwerer falten, und Soße laufen im schlimmsten aus allen Seiten raus.

Das ist auch der Grund, warum viele nach den ersten Versuchen das Konzept der Pizza a Portafoglio aufgeben und sich auf den Verkauf einer kleinen Pizza beschränken. In der Tat ist das Konzept der Pizza a Portafoglio außerhalb Italiens noch recht unbekannt. Zu den Ersten, die mit diesem Konzept begonnen und es dann geändert haben, gehören Silvesto Morlando von Sud Italia und Michele Pascarella mit Napoli On The Road, beide in London. In Paris hat Julien Serri mit seinem Magnà-Format einige Erfolge erzielt.

Wie viel kostet eine Pizza a Portafoglio?

Der Preis für eine Pizza a Portafoglio kann variieren. Im Zentrum von Neapel kann man sie immer noch für 1 Euro bis 1,50 Euro bekommen. Dies gilt vorwiegend für Pizzerien im historischen Zentrum oder in den Randbezirken. Der Preis kann in einem etwas teureren Stadtteil wie dem Vomero sogar auf 2,50 Euro ansteigen.

Anders sieht es aus, wenn man sich außerhalb Kampaniens bewegt. Selbst im Norden, in Städten wie Mailand und Turin, beginnt der Preis bei 3 Euro aufwärts.

Die Pizza a Portafoglio nimmer außerhalb Neapels jedoch nie die Bedeutung des Originals an, sondern wird immer mit einer gewissen Fülle an Zutaten präsentiert, die sie eher wie eine kleine Pizza aussehen lässt. Außerdem gibt es nicht nur die klassische Tomatensoße mit Mozzarella-Würfel, sondern auch andere Varianten. Daher treiben, neben den Standortkosten, auch noch die Lebensmittelkosten den Preis in die Höhe.

Außerhalb Italiens steigen die Preise noch weiter. Im Vereinigten Königreich kostet eine kleine Margherita (aber nicht so groß wie eine Brieftasche) je nach Ort etwa 5 - 6 britische Pfund. In Paris hat die Pizza Magnà einen viel höheren Listenpreis: ab 7 Euro für eine Marinara. Die Kosten für wichtige Hauptstädte wie Paris oder London sind jedoch kaum mit denen von Neapel vergleichbar.

Übrigens sind auch in der neapolitanischen Hauptstadt immer mehr moderne Pizzerien entstanden, in denen die Pizzen üppiger belegt sind und zu einem höheren Preis verkauft werden. Aber die Unterschiede sind immer noch beträchtlich: In einem dieser Läden in der Via Toledo kostet die klassische Margherita etwa 2,50 €.

Giuseppe A. D’Angelo von www.pizzadixit.com

Der Autor

Dieser Artikel stammt von Giuseppe A. D’Angelo, einem waschechten Neapolitaner, der auf pizzadixit.com über Pizza bloggt.

"

Buch deinen Italien-Urlaub

Booking.com

1000 Buchstaben übrig


Schon gebacken?

No Knead Pinsa Romana mit Rinderstreifen…

Wer gerne Pizza selber backt, sollte unbedingt mal eine Pinsa Romana zubereiten. Denn diese Art der Pizza ist handwerklich anspruchsvoll, aber unfassbar lecker. Hier erfahrt ihr, wie ihr den Teig als No-Knead zubereitet. Also ohne langem Kneten in der Küchenmaschine...

Veganer Flammkuchen mit Hummus

Dieser Flammkuchen ist eine köstliche rein pflanzliche Variante, die sich schnell und unkompliziert zubereiten lässt. Auf dem knusprigen Fladen treffen sich fein geschnittene Zwiebeln, saftige Champignons und cremiger Hummus zu einem harmonischen Geschmackserlebnis. Wer mag, kann dem Ganzen noch einen...

Grüne Spinat-Pizza mit Bärlauch-Pesto, S…

In der Kulinarik finden sich oft unerwartete Harmonien, die unsere Geschmacksknospen auf eine kulinarische Reise mitnehmen. Die Grüne Spinat-Pizza mit Bärlauch-Pesto, Spargel und Burrata ist ein Paradebeispiel dafür, wie scheinbar gegensätzliche Zutaten zu einem wahren Geschmackserlebnis verschmelzen.

Pizza Avocado: Guacamole und Schinken

Pizza Avocado

Ab und an muss es bei einer Pizza auch mal etwas experimenteller sein. Hier habe ich Tomaten gegen eine Avocado getauscht und eine grüne Pizza gebacken. Eine Kombination, die lecker schmeckt und die Gäste überrascht. 

Geballtes Wissen in den Salamico eBooks

pizzastahl ebook Cover Salamico PinsaRomanaCover Salamico