Menü
Zubereitungszeit: 4800
Kategorie: Pizza
Länderküche: Italien
Keywords: Veggie Pizza, veggie Food,
Portionen: 1
Zutatenliste: Aubergine, Pfifferlingen und Dattel-Paste

Wenn sich vegetarischer Besuch ankündigt, wird es bei immer etwas experimenteller. Auch dieses Mal landeten Sachen auf der Pizza, die für andere Nuancen sorgen, als die herkömmliche Variante mit Wurst. 

Normalerweise stehe ich nicht so darauf, wenn sich zu viele Zutaten auf einer Pizza tummeln. Aber da ich für eine kleine Geschmacksexplosion sorgen wollte, habe ich mich für vier verschiedene Käsesorten, Auberginen und Pfifferlingen entschieden. 

Und wenn sich weder Schinken noch Salami auf einer Pizza verirren dürfen, habe ich etwas gesucht, dass dem Fladen eine besondere Note verleiht. Da sich Datteln sehr gut zu Auberginen machen habe ich das Ganze mit Ingwer vermengt. Natürlich ist das alles etwas exotisch, aber positives Feedback gab es dennoch. 

Eine große Herausforderung, wenn man viel Gemüse auf die Pizza packt: Die Feuchtigkeit. Ein See auf der Pizza schmeckt nicht sonderlich gut und sieht auch nicht wirklich appetitlich aus. Die Lösung ist einfach: Küchentücher. 

 

Zutaten: Alles was du brauchst für 4 Pizzen 

500 Gramm Weizenmehl - idealerweise Tipo 00  
3 Gramm Trockenhefe
13 Gramm Meersalz
15 ml Olivenöl
ca. 300 ml Wasser (Zimmertemperatur)
300 Gramm Büffelmozzarella
100 Gramm Ricotta
50 Gramm  Parmesan
50 Gramm Gorgonzola Dolce
2 Dosen à 400 Gramm Pomodoro San Marzano
1 Prise Meersalz
getrocknete Datteln
2 Teelöffel geriebener Ingwer
1 Esslöffel Walnussessig
1/2 Teelöffel Tafelsalz
1 Prise Meersalz
1 kleine Aubergine
100 Gramm Pfifferlinge
nach Gusto Oregano

Teig zubereiten:

  1. Die Hefe im Wasser auflösen und ein paar Minuten stehen lassen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wasser-Lösung zum Mehl hinzugeben und ihn 5 - 10 Minuten kneten.
  4. Salz hinzufügen und dann solange weiter kneten, bis der Teig das Salz komplett aufgenommen hat.
  5. Zum Schluss das Olivenöl hinzufügen und noch einmal kurz durchrühren.
  6. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zugedeckt in den Kühlschrank stellen und dort mindestens einen, besser zwei Tage ziehen lassen.
  7. Ein paar Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank holen und aufwärmen lassen.
  8. Den Teig zu vier Kugeln formen und noch mal eine halbe Stunde gehen lassen.
  9. Den Ofen so heiß wie möglich auf Unter- und Oberhitze vorheizen. 

Belag zubereiten:

  1. In der Zeit die Datteln und den Ingwer klein schneiden und mit dem Walnussessig vermengen, bis eine breiartige Masse entsteht. Diese dann ziehen lassen.
  2. Aubergine in dünne Scheiben schneiden, das Tafelsalz drüber streuen und auf ein Küchentuch legen, damit das Wasser aus den Auberginen heraus kommt. 
  3. Die Pfifferlinge putzen, abtrocknen und in einer beschichteten Pfanne anbraten und beiseite Stellen. 
  4. Den Büffelmozzarella mit der Hand zerdrücken, in kleine Stücke reißen und ebenfalls auf einem Küchentuch trocknen lassen. 
  5. Die Tomaten aus der Dose mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer zerdrücken. 
  6. Den Gorgonzola ebenfalls in kleine Stücke zerbröseln. 
  7. Den Parmesan fein reiben. 

Pizza backen:

  1. Den Teig idealerweise mit den Händen ausbreiten. 
  2. Tomatensauce mit einem Löffel auf der Pizza verbreiten. 
  3. Den Büffelmozzarella und den Gorgonzola auf der Pizza verteilen. 
  4. Nun die Aubergine und Pfifferlinge gleichmäßig auf den Fladen legen. 
  5. Den Ricotta mit einem Teelöffel auf der Pizza verteilen. 
  6. Dann den Dattel-Ingwer-Brei ebenfalls per Teelöffel auf die Pizza packen. 
  7. Zuletzt den Parmesan drüber streuen.  
  8. Die Pizza im Backofen so lange backen, bis der Rand schön kross ist. 
  9. Den Oregano und das Meersalz zum Schluss drüber streuen und genießen!

 

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

  

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
12 Tage 22 Stunden

Ah, verdammt. Danke für den Hinweis! Habs schnell geändert.

Christian Reuther
12 Tage 23 Stunden

Hallo, Unter "Vorteile des Pizzastahls vs. Pizzastein" schreibst du dass der Boden auf einem Pizzastahl deutlich krosser wird ...

Dominik
21 Tage 10 Stunden

Freut mich, dass dir meine Seite gefällt und ich dir hoffentlich weiter helfen konnte. Prinzipiell sind die Angaben Richtwer ...

Norma Kubitza
21 Tage 11 Stunden

Hallo, zuerstmal finde ich deine Seite Mega. Ich habe ein paar Videos bei you tube von Vito Lacapelli gesehen, wo es einmal u ...

Dominik
1 Monat 22 Tage

Danke für dein Feedback, Anonymous. Beim nächsten Mal machen wir gerne einen Test mit 50 Leuten. Auch wenn dir fünf Leut ...

Schon gebacken?

Pinsa Romana Zucchini Trifolati

Diese Pinsa Romana besticht durch einen vegetarischen Belag, der es aber absolut in sich hat – und das trotz der wenigen Zutaten. Die Zucchini ist hier das tragende Element. Sie wird klein gehackt und angebraten und wird so zur Zucchini...

Pizza richtig schneiden: Pizzaroller, Pi…

Die Pizza kommt heiß aus dem Ofen und wartet darauf, endlich in gleich große Stücke geteilt zu werden. Nur mit welchem Werkzeug erledigt man das am Besten? Pizzaroller, Messer oder Schere? Hier sind die Vorteile und Nachteile.

Pizza Coppa mit Burrata

Pizza Coppa mit Burrata

Diese Pizza steht nicht gerade auf der Speisekarte von Weight Watchers - und vermutlich genau deshalb ist sie unfassbar lecker. Extrem cremiger Burrata, der auf der Zunge zergeht und einen italienischen Coppa, hauchdünn geschnitten aber mit dickem Geschmack.

Einfache Tomatensauce Picadilly

Für diese Tomatensauce verwende ich frische Picadilly-Tomaten. Die Soße ist sehr prägnant und etwas rustikaler im Geschmack. Es ist ein eher puristisches Rezept, das auf Gewürze, Knoblauch und Zwiebeln verzichtet, aber seinen Fokus auf dem Tomaten-Geschmack hat.