Menü

Auch wenn es sich komisch anhört: Kartoffeln passen hervorragend auf eine Pizza, gerade dann, wenn man sie mit Radicchio und Gorgonzola kombiniert. Diese weiße Pizza ist optisch ein kleines Highlight – geschmacklich natürlich auch.

Pizza Bianca für außergewöhnliche Rezepte

Für manche mag eine Pizza ohne Tomatensoße keine echte Pizza sein. Aber wenn man das dominante Rot weglässt, kann man problemlos dezentere und filigranere Geschmacksnoten einsetzen, die normalerweise untergehen würde. Radicchio und Kartoffeln ist so eine Kombination, die eine Pizza Bianca zu einem kleinen Highlight macht. Wer Angst vor den Bitterstoffen des Radicchios hat, kann ich beruhigen. Dank des Käses geraten die Bitterstoffe in den Hintergrund.

Passt hervorragend: Die weiße Pizza Bianca mit Kartoffeln 

Kartoffeln auf eine Pizza zu packen klingt zwar etwas ungewöhnlich, und man könnte es schon fast als eine deutsche Idee abtun, die kein Italiener unterstützen würde. Doch tatsächlich findet man die Knolle öfter auf Pizzen. Gerade in Kombination mit Gorgonzola und Rosmarin passt sie hervorragend. Wichtig ist nur, dass man die Scheiben sehr dünn schneidet, damit die Kartoffeln auch wirklich gar sind, wenn sie aus dem Ofen kommen.  

Zutaten: Alles was du brauchst für 4 Pizzen 

500 Gramm Weizenmehl - idealerweise Tipo 00  
2 Gramm Trockenhefe
ca. 300 ml Wasser (Zimmertemperatur)
15 Gramm Meersalz

Teig zubereiten:

  1. Die Hefe im Wasser auflösen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wasser-Lösung zum Mehl hinzugeben und ihn 10 Minuten kneten.
  4. Salz hinzufügen und dann solange weiter kneten, bis der Teig das Salz komplett aufgenommen hat.
  5. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zudecken und eine viertel Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
  6. Nun zugedeckt in den Kühlschrank stellen. Nach circa acht Stunden den Teig aus dem Kühlschrank holen und ihn zu vier gleich große Kugeln formen. 
  7. Die Teigballen in einen geeigneten Behälter legen und ihn zurück in den Kühlschrank stellen, wo er einen, besser zwei Tage ziehen kann.
  8. Ein paar Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank holen und aufwärmen lassen.
  9. Den Ofen so heiß wie möglich vorheizen. 

Belag vorbereiten:

200 Gramm Büffelmozzarella
1 Radicchio
100 Gramm  Gorgonzola
2 Kartoffeln
Prise Meersalz
  Rosmarin
Prise Oregano
  1. Radicchio in Scheiben schneiden, waschen und auf einem Küchentuch trocknen.
  2. Büffelmozzarella mit der Hand zerdrücken, sodass kleine Stücke entstehen. 
  3. Die Mozzarellastücke auf einem Küchentuch trocknen lassen. 
  4. Kartoffeln in ganz dünne Scheiben schneiden, nicht dicker als 2 Millimeter.  

Pizza fertigstellen: 

  1. Den Teig am besten mit der Hand ausbreiten. 
  2. Den Mozzarella gleichmäßig auf der Pizza verteilen. 
  3. Kartoffelscheiben, Gorgonzola und Radicchio gleichmäßig auf die Pizza legen.
  4. Die Pizza in den Ofen geben und goldbraun backen.
  5. Vor dem Servieren, Meersalz, Rosmarin und Oregano über die Pizza streuen.
  6. Fertig!

 

 Nährwerte pro Portion


670 20g 28g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

 

 

Pizza Radicchio Kartoffeln Gorgonzola

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
10 Tage 16 Stunden

Danke für dein Feedback, Anonymous. Beim nächsten Mal machen wir gerne einen Test mit 50 Leuten. Auch wenn dir fünf Leut ...

Anonymous
10 Tage 17 Stunden

Was für ein Super Test! Man beachte ganze 5 (Fünf) Leute testen Dosentomaten. LOL

Dominik
1 Monat 4 Tage

Oder aber einfach bei Amazon: https://amzn.to/3MP6nSV

Anonymous
1 Monat 4 Tage

Im Grow shop gibt es diese Waagen 😂

Nick
1 Monat 27 Tage

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Schon gebacken?

Elsässer Flammkuchen mit Speck, Zwiebel…

Es muss nicht immer Pizza sein, manchmal schiebe ich auch einen Flammkuchen in den Ofen. In der Regel die original elsässische Variante mit Speck und Zwiebeln. Hier habe ich aber noch eine überraschende Komponente, die man so nicht auf einer...

Olivenöl-Brötchen mit Semola und Vorte…

Diese Brötchen sind durch Semola und dem Olivenöl deutlich kräftiger im Geschmack – und dadurch natürlich sehr lecker. Mit etwas Timing sind es ideale Sonntagsbrötchen.

Frische Hefe oder Trockenhefe: Welche is…

Trockene Hefe oder doch lieber frische Hefe? Muss es wirklich immer die frische Version sein oder reicht es manchmal auch, wenn man einfach mal das Päckchen aufreißt und trockene Hefe nimmt?  

Süßer Flammkuchen mit Banane und Schok…

Wer Nuss-Nougat-Cremes wie Nutella liebt, weiß sicherlich, wie gut der Brotaufstrich in Kombination mit Banane und Walnüssen schmeckt. All das dann auch noch auf einem Flammkuchenteig, gebettet auf einer leicht gesüßten Crème fraîche, lässt so ziemlich jede Zunge schnalzen. Schnell fertig...