Menü

"Das ist aber ganz schön gesund". Genauso abwertend wie voreilig kam das Feedback aus dem Mund der Bekochten. Als jedoch eine Gabel nach der anderen in genau diesen Mund wanderte, waren die Zweifel schnell aufgemampft. Ja, sogar ein Fladen aus reinem Roggenmehl kann wirklich lecker sein.

Bei den meisten Roggenfladen-Rezepte ist das Roggenmehl nur ein Bestandteil neben Dinkel- oder Weizenmehl. Aber warum sollte es nicht schmecken, wenn man nur zum Roggenmehl greift? Ich habe hier etwas herumexperimentiert und bin schnell zu dem Punkt gekommen, dass das hervorragend funktioniert, wenn man Buttermilch statt Wasser verwendet und einen geschmacksintensiven Belag nimmt. 

Daher habe ich mich für die Chorizo entschieden, die auf ein Nest von selbst gemachtem Paprika-Frischkäse und Rührei platziert wird. In Kombination ist das alles mega lecker und lässt einen vergessen, dass man vielleicht Roggenmehl gar nicht soo gerne mag. Ein weiterer Bonus: Der Fladen kommt gänzlich ohne Hefe aus, gelingt dadurch immer und ist vor allem in einer viertel Stunde fertig. Lecker, schnell und einfach – was will man mehr?

Weiterer Vorteil: Das Grundrezept des Teigs ist ideal dafür geeignet, wenn ihr noch Eiweiss vom Backen oder Pudding übrig habt.

 

Das brauchst du alles für 3 Roggenfladen

270 Gramm Roggenmehl 997  
6 Eier
135 ml  Buttermilch
10 Gramm Salz
120 Gramm Frischkäse
Ein halbe rote Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln
150 Gramm Chorizo
1 Prise Salz
1 Prise Chili
1 Prise Pfeffer
1 Prise Muskatnuss
Eine Hand voll Mehl
  1. Nimm zwei Eier, trenne Eigelb und Eiweiß. Stelle beides zur Seite.
  2. Füge das Mehl in einen Rührtopf, füge das getrennte Eiweiß hinzu und rühre dein Teig. 
  3. Jetzt kommt die Buttermilch und das Salz hinzu. Rühre weiter, bis ein fester Teig entstanden ist. 
  4. Leg den Teig in den Kühlschrank und lass ihn dort circa 15 Minuten ziehen. 
  5. In der Zwischenzeit wäschst du die Paprika und pürierst eine Hälfte mit einem Pürierstab. 
  6. Vermenge den Frischkäse mit der pürierten Paprika und würze die Mischung mit Salz, Pfeffer und etwas Chili. Gerne auch etwas Muskatnuss. 
  7. Wasch die Frühlingszwiebeln, entferne die Wurzeln und die welken oberen Enden und schneide die Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben.
  8. Schneide die Chorizo ebenfalls in dünne Scheiben. 
  9. Schlag die restlichen Eier auf und vermenge sie mit den getrennten Eigelben. 
  10. Würze das Ei mit Salz und Pfeffer.  
  11. Heiz den Backofen auf circa 80 Grad auf. 
  12. Brate in einer Pfanne erst die Chorizo an und stell sie zur Seite. 
  13. Je nach Geschmack und Lust auf Fett entfernst du entweder das ausgetretene Fett mit einem Küchentuch (vorsichtig: heiß) oder du lässt es für das Rührei drin. 
  14. Brate das Rührei in der Pfanne an, achte darauf, dass es nicht zu trocken wird.
  15. Reibe die Pfanne nun mit einem Küchentuch ganz trocken
  16. Verteile die Hand voll Mehl auf einer Arbeitsfläche, hohl den Teig aus dem Kühlschrank und teile ihn in drei gleich große Stücke. 
  17. Breite den Teig in etwa Handteller große Fladen aus, entweder per Hand oder mit einem Nudelholz. 
  18. Schalte die voll aufgedrehte Pfanne etwas runter und brate die Teigfladen von beiden Seiten an, bis sie dunkle Stellen bekommen und kross werden.
  19. Hol die Fladen aus der Pfanne, verteile den Frischkäse darauf, dann das Ei und zu letzt die Chorizo.
  20. Stell die Fladen auf einem Teller im Ofen warm und bereite in der Zwischenzeit die übrigen Fladen vor.  
  21. Verteile die Frühlingszwiebeln auf dem Fladen. 
  22. Fertig!

 

 Nährwerte pro Portion


787 33g 38g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare

Schon gebacken?

Brezeln und Laugenbrötchen selber machen

Laugenbrezel oder -brötchen gehen eigentlich immer – besonders zum Frühstück. Und da der Teig dieses Rezepts hervorragend über Nacht im Kühlschrank geht, hat man problemlos am Sonntagmorgen frisches Gebäck, das deutlich aromatischer und leckerer ist, als was euch die Aufback-Bäckerei...

Grundrezept: Pizzateig für Gourmets (in …

Ein Pizzateig benötigt Zeit. Viel Zeit. Richtig gut ist er eigentlich erst, wenn er 48 Stunden ziehen kann. Durch die lange Wartezeit wird er deutlich bekömmlicher und vor allem eins: Viel leckerer! Das Schöne: Einen richtigen guten Pizza-Teig zu machen ist...

Vegetarische Pizza mit Aubergine, Pfiffe…

Wenn sich vegetarischer Besuch ankündigt, wird es bei immer etwas experimenteller. Auch dieses Mal landeten Sachen auf der Pizza, die für andere Nuancen sorgen, als die herkömmliche Variante mit Wurst. 

Schneller Snack: Schinken-Käse-Ecken

Manchmal muss schnell was Leckeres auf den Tisch: Wenn unerwartet Besuch oder spät abends der Hunger vorbei kommt. Eine Pizza dauert hier einfach zu lange und ist auch zu mächtig. Die beste Alternative sind Schinken-Käse-Ecken, die nach einer halben Stunde...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.