Menü

Fladenbrot wird in der ganzen Welt gebacken und mit irgendeiner Füllung leckerer gemacht. Auch Georgien hat ein bekanntes Gericht: Khachapuri. Das ist im Grunde genommen nichts anderes als ein Käsebrot. Aber natürlich ein sehr leckeres Käsebrot. 

Georgien gilt als die Wiege des Weins, man geht davon aus, dass dort das Winzern erfunden wurde. Und wo es guten Wein gibt, ist gutes Essen nicht weit. Auch Georgien hat eine vielseitige Küche und da gehört ein gutes Fladenbrot einfach dazu.

Genauso wie wir es von der italienischen Pizza kennen, gibt es verschiedene Sorten an Khachapuri, je nach Region wird das Käsebrot unterschiedlich zubereitet. Dieses Rezept dreht sich um das Megruli Khachapuri. Hier ist der Teig rund und es wird eine Käse-Ei-Füllung in das Brot eingebacken. Diese gibt es dann als Zwischenmahlzeit. 

Wo man den georgischen Käse Sulguni bekommt und wie man ihn ersetzen kann 

Die Zutaten sind relativ einfach und schnell zusammengefasst. Man nehme einen Hefeteig, ein Ei und georgischen Käse. Vermutlich wird es bei den meisten am letzten Punkt scheitern, denn im Originalrezept kommt Sulguni zum Einsatz, ein Salzlakenkäse, den man hierzulande nicht so einfach bekommt. Wer einen russischen Supermarkt in seiner Stadt hat, kann dort unter Umständen fündig werden. Bei Amazon steht dieser Käse auch im Regal, ich kann aber nichts zu Qualität oder Lieferbedingungen sagen, da ich meinen tatsächlichen in München in der Nähe des Stachus gekauft habe.

Wer gar nicht an diesen Käse kommt, kann auch einfach auf eine Mischung aus Kuhmilchmozzarella und Feta aus Kuhmilch (also streng genommen Hirtenkäse) zurückgreifen. Das soll ähnlich gut funktionieren und auch schmecken. Einfach beide Käsesorten im Verhältnis 1:1 vermengen und ihn genauso einsetzen, wie den Sulguni.

Zutaten: Alles was du für ein Megruli Khachapuri brauchst, das für zwei Personen reicht

300 Gramm Weizenmehl - idealerweise Tipo 00  
200 ml  Wasser 
2 Gramm Trockenhefe
10 Gramm Meersalz
200 Gramm Sulguni
1 Ei
10 Gramm Butter

Teig zubereiten:

  1. Die Hefe im Wasser auflösen und ein paar Minuten stehen lassen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wasser-Lösung zum Mehl hinzugeben und ihn 5 - 10 Minuten kneten.
  4. Salz hinzufügen und dann solange weiter kneten, bis der Teig das Salz komplett aufgenommen hat.
  5. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zudecken und eine viertel Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
  6. Nun zugedeckt in den Kühlschrank stellen und ihn einen, besser zwei Tage ziehen lassen.
  7. Ein paar Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank holen und aufwärmen lassen.
  8. Den Ofen so heiß wie möglich auf Unter- und Oberhitze vorheizen. 

Füllung zubereiten:

  1. Den Käse mit einer Reibe raspeln. 
  2. Das Ei aufschlagen und mit der Käsemasse vermengen.
  3. Die Masse so lange in den Kühlschrank stellen, bis sie benötigt wird. 

Megruli Khachapuri zubereiten:

  1. Den Teig soweit ausrollen, dass er überall noch 1,5 bis 2 cm dick ist.
  2. Die Käsemasse in die Mitte des Teigs legen.
  3. Den Teig um die Masse herum falten, dass eine Kugel entsteht. Dabei achten, dass der entstehende Zipfel nicht zu groß ist.
  4. Die Kugel auf der Arbeitsfläche ausrollen – vorher unbedingt mit Mehl bestreuen. Dabei achten, dass der Käse wirklich überall verteilt wird und der Teig nicht reißt.
  5. Den Fladen auf ca. 25 Zentimeter ausrollen.
  6. In der Mitte des Fladens ein kleines Loch reißen, damit beim Backen die heiße Luft entweichen kann. 
  7. Das Khachapuri im Backofen backen, bis es goldbraun ist.
  8. Die Butter mit einer Gabel auf dem Khachapuri verteilen und kurz einziehen lassen.
  9. Fertig!

 

 Nährwerte pro Portion


920 33 g 48g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare

Schon gebacken?

Einfache Tomatensauce Picadilly

Für diese Tomatensauce verwende ich frische Picadilly-Tomaten. Die Soße ist sehr prägnant und etwas rustikaler im Geschmack. Es ist ein eher puristisches Rezept, das auf Gewürze, Knoblauch und Zwiebeln verzichtet, aber seinen Fokus auf dem Tomaten-Geschmack hat.

Studentenpizza: Schneller und günstiger …

Wetten, dass ihr diesen Fladen schneller auf den Tisch zaubert, als der Lieferdienst euch eure Pizza liefern kann? Und günstiger ist er allemal. Die Zutaten für dieses Fast Food hat vermutlich jeder zu Hause, denn eigentlich braucht ihr nur Mehl...

Loch im Brötchen: Womit soll ich's stopf…

Neulich beim Frühstück: Nachdem das Brotmesser den Laugenknoten im Stile eines Alexander der Große geteilt hat, bot sich ein Blick in den Abgrund. Genauer gesagt in den Teig-Abgrund. Denn dort wo sich normalerweise eine saftige, vollmundige Krume erstreckt, prangte einfach nur ein...

Nährwertberechnung für Pizza-Liebhaber

Muss eine Pizza immer Sünde sein? Ist Pizza wirklich ausnahmslos eine Kalorienbombe oder gibt es auch Alternativen, die kein schlechtes Gewissen verursachen aber dennoch so schmecken, wie eine Pizza nun mal schmecken soll? Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.