Menü

Immer Pizza parat, die man nur noch in den Ofen schieben muss, die schneller warm ist, als der Bringdienst sich auf den Weg macht und die besser schmeckt, als Tiefkühlkost ist schlichtweg ein Traum. Doch wie gut funktioniert es, Pizza selbst einzufrieren?

Es gibt einen Satz, den Freunde von mir vermutlich noch nie haben sagen hören: Lass uns Pizza bestellen! Das liegt schlichtweg daran, dass ich Pizzalieferdienste nicht mag. In der Regel bekommt man einen labberigen Fladen, garniert mit einem Käsebrett, das nachher so schwer im Magen liegt, dass man das Essen bereut. Und ja, ich freue mich auf Kommentare, welcher Lieferdienst ich unbedingt mal ausprobieren soll – ich werde es vermutlich doch nicht tun.

Aber die Versuchung, innerhalb weniger Minuten und ohne Aufwand, eine Pizza auf dem Tisch zu haben, ist zugegeben schon sehr verlockend. Die Lösung: Eine eigene Pizza einfrieren. Und natürlich rede ich nicht von TK-Produkten, die ich noch weniger mag, als Lieferdienste. Aber wenn man die Zutaten kennt, alles selbst gemacht hat, kann man durchaus auf Pizza aus der Gerfriere zurückgreifen. Zumal bei einer Pizzaback-Aktion bei mir sowieso immer Teig übrig bleibt, den ich dann in der Regel zu einem Pizzabrot verarbeite, dass dann aber nach der Pizza-Orgie auch nicht mehr wegkommt. Also: Pizza einfach selbst einfrieren und bei Bedarf herauskramen und fertig backen.

Zugegeben: Es fiel mir etwas schwer, die leckere Pizza abkühlen zu lassen und sie in Frischhaltefolie zu wickeln – was mich ein bisschen an die Bearbeitung von Leichen in der Serie Dexter erinnert hat – und sie dann im Gefrierschrank zu schock frosten. Aber was tut mach nicht alles für die Wissenschaft. Das Ergebnis:

So geht's:

1. Pizza wie gewohnt vorbereiten, prinzipiell eignet sich jede Pizza zum Einfrieren.

2. Nach circa fünf Minuten die Pizza aus dem Ofen holen. Backt sie auf keinen Fall fertig backen, sie wird sonst zu trocken.

3. Pizza abkühlen lassen, idealerweise auf einem Gitter.

4. Die Pizza mehrere Mal mit einer Frischhaltefolie einwickeln. Eine Schicht ist nur Deko - spar also nicht am falschen Ende.

5. Nun die Pizza ins Gefrierfach legen und bei Bedarf rausholen.

6. Den Ofen so heiß wie möglich vorheizen und die Pizza auftauen lassen. Erst danach in den Ofen schieben und herausholen, wenn sie kross ist.  

Das Ergebnis kann in der Regel natürlich nicht mit einer frischen Pizza mithalten, besser als eine TK-Pizza ist es allemal. 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Schon gebacken?

Mozzarella selber machen – ideal für Piz…

Mozzarella sollte man so frisch wie möglich essen – idealerweise an dem Tag, an dem er hergestellt wurde. Da aber die Wenigsten neben einer Käserei wohnen, gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit, wenn man den Pasta-Filata-Käse möglichst jung verzehren möchte:...

Fluffiges Toastbrot nach dem Salz-Hefe-V…

Ich hatte mich vor längerer Zeit schon mal an selbst gemachtes Toastbrot herangewagt und muss sagen: Ich bin kläglich gescheitert. Konsistenz, Geschmack, Volumen – nichts hat gepasst und wenn man am Ende lieber zur Supermarkt-Variante greift, ist klar, dass einiges schief...

Kräftige Tomatensauce für Fleischfreunde

Natürlich sollte eine Tomatensauce vor allem eins: Nach Tomaten schmecken. Doch manchmal kann eine zusätzliche Komponente nichts schaden – gerade dann, wenn Boden und Belag selbst geschmacksintensiv sind.

Pizza mit Spinat, Feta und Sonnenblumenk…

Dieses Mal wird es mal wieder vegetarisch. Die Kombination aus Spinat, Feta und Sonnenblumenkerne hat mich so sehr überrascht, dass sie es tatsächlich auf die Liste meiner Lieblingspizzen geschafft hat. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen