Menü

Flammkuchen ist extrem vielseitig und eignet sich sensationell gut als leckere Nachspeise, die du schnell und einfach auf den Tisch zauberst. Vollbepackt mit Birne, Datteln und Walnüssen wird auch der letzte Nachspeisen-Muffel weich und greift zu der Kalorienbombe. 

Das Schöne an dem Fladen aus Frankreich? Du brauchst für den Teig keine Hefe! Da der Boden sowieso flach wie eine Flunder aus dem Ofen kommen sollte, braucht der Flammkuchen nicht zwingend ein Triebmittel. Das sorgt dafür, dass er wirklich immer gelingt. Und schnell zubereitet ist er allemal, mit etwas Übung servierst du nach 40 Minuten deinen Gästen eine leckere tarte flambée. 

Der süße Flammkuchen macht nicht nur nach einer Pizza-Party eine gute Figur, sondern passt auch hervorragend als Kuchenersatz, wenn die Verwandtschaft vor der Tür steht. Also: Birne und Datteln bereitstellen und los geht's. 

Zutaten: Alles was du für 4 Flammkuchen brauchst  

400 Gramm Weizenmehl   
10 Gramm Meersalz
30 Gramm Zucker
ca. 250 ml Wasser (Zimmertemperatur)
1 Birne
Handvoll Walnusskerne
16  Datteln
200 Gramm Crème fraîche
1 Päckchen Vanillezucker
2 Esslöffel Honig

Teig zubereiten:

  1. Mehl, Salz. Wasser und Zucker in eine Schüssel geben und ihn 8 - 10 Minuten kneten.
  2. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zugedeckt in den Kühlschrank stellen und ihn dort ca. 20 Minuten ziehen lassen.
  3. Den Teig zu vier Kugeln formen.
  4. Den Ofen so heiß wie möglich auf Unter- und Oberhitze vorheizen. 

Belag zubereiten:

  1. Die Birne in dünne Scheiben schneiden und sie auf einem Küchentuch zum Trocknen legen. 
  2. Auch die Datteln in dünne Scheiben schneiden.
  3. Die Crème fraîche in einer Schüssel mit dem Vanillezucker vermengen. 

Flammkuchen fertigstellen:

  1. Den Teig so dünn wie möglich mit einem Teigroller ausrollen. Dazu mit genügend Mehl arbeiten. 
  2. Die Crème fraîche mit einem großen Löffel auf dem Teig verteilen. 
  3. Jetzt kommen die Birnen auf den Flammkuchen. 
  4. Die Datteln gleichmäßig verteilen und die Walnüsse drüber streuen.
  5. Zuletzt den Honig gleichmäßig über den Flammkuchen fließen lassen.
  6. So lange backen, bis der Flammkuchen goldbraun ist. 

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

  

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
12 Tage 21 Stunden

Ah, verdammt. Danke für den Hinweis! Habs schnell geändert.

Christian Reuther
12 Tage 22 Stunden

Hallo, Unter "Vorteile des Pizzastahls vs. Pizzastein" schreibst du dass der Boden auf einem Pizzastahl deutlich krosser wird ...

Dominik
21 Tage 9 Stunden

Freut mich, dass dir meine Seite gefällt und ich dir hoffentlich weiter helfen konnte. Prinzipiell sind die Angaben Richtwer ...

Norma Kubitza
21 Tage 10 Stunden

Hallo, zuerstmal finde ich deine Seite Mega. Ich habe ein paar Videos bei you tube von Vito Lacapelli gesehen, wo es einmal u ...

Dominik
1 Monat 22 Tage

Danke für dein Feedback, Anonymous. Beim nächsten Mal machen wir gerne einen Test mit 50 Leuten. Auch wenn dir fünf Leut ...

Schon gebacken?

Loch im Brötchen: Womit soll ich's stop…

Neulich beim Frühstück: Nachdem das Brotmesser den Laugenknoten im Stile eines Alexander der Große geteilt hat, bot sich ein Blick in den Abgrund. Genauer gesagt in den Teig-Abgrund. Denn dort wo sich normalerweise eine saftige, vollmundige Krume erstreckt, prangte einfach nur ein...

Pizza Cosacca: Die traditionelle Pizza a…

Die Pizza Cosacca ist eine der traditionellen Pizzen Neapels, bei der die Tomatensauce mit Kirschtomaten und geriebenem Käse kombiniert wird. Mozzarella? Fehlanzeige. Lecker ist die Pizza aber dennoch.

Sauerteigbrot mit Emmervollkornmehl: Gan…

Da der Mensch ja nicht nur alleine von Pizza leben kann, muss ich zwischendurch auch mal ein Brot backen. Und was bietet sich mehr an, als mit selteneren Mehlen zu experimentieren? Daher kam dieses Mal Emmervollkornmehl in einem Sauerteigbrot zum...

Poolish herstellen: So machst du den Vor…

Für einen Pizzateig benötigt man nur vier Grundzutaten, aber es gibt verschiedene Arten der Teigherstellung. Poolish ist eine beliebte Methode für einen Vorteig, die jeder ambitionierte Pizzabäcker ausprobieren sollte – es ist auch gar nicht so kompliziert, wie es klingt.