Menü

Für einen Pizzateig benötigt man nur vier Grundzutaten, aber es gibt verschiedene Arten der Teigherstellung. Poolish ist eine beliebte Methode für einen Vorteig, die jeder ambitionierte Pizzabäcker ausprobieren sollte – es ist auch gar nicht so kompliziert, wie es klingt.

Bei einem Poolish handelt es sich um einen speziellen Vorteig. Mit ihm soll der Pizzateig leichter aufgehen, aromatischer und leckerer werden. Es gibt folgende Faustregel für den Poolish: Man verwendet 1 Teil Mehl mit 1 Teil Wasser und einer variablen Menge Hefe.

Wofür wird Poolish verwendet

Poolish wird als Backtriebmittel für Pizza, Focaccia, Brot und Panettone verwendet. Gerade für Pizza ist Poolish geeignet, weil er relativ einfach hergestellt wird, aber dem Teig einen hervorragenden Geschmack verpasst. Poolish sollte man am Vorabend zubereiten und dann am nächsten Tag in den Pizzateig einarbeiten.

Die richtige Menge an Hefe beim Poolish

Die Hefemenge hängt von der Gärzeit ab: Je niedriger der Hefeanteil, desto länger dauert die Reifung des Poolish. In den meisten Fällen werden die folgenden Proportionen verwendet:

100 g Mehl + 100 ml Wasser + 2 g frische Hefe: 2 Stunden ruhen lassen

100 g Mehl + 100 ml Wasser + 1,5 g frische Hefe: 3 Stunden ruhen lassen

100 g Mehl + 100 ml Wasser + 0,5 g frische Hefe: 8 Stunden Ruhezeit

100 g Mehl + 100 ml Wasser + 0,1 g frische Hefe: 12 - 24 Stunden ruhen lassen

Tipps und Tricks für den Poolish

Wer einen backstarken Poolish herstellen möchte, sollte zu einem kräftigen Mehl mit einem hohen W-Wert wie beispielsweise Manitoba greifen. Dieses Mehl kann bei Kontakt mit Flüssigkeit viel Gluten entwickeln und ist daher für Teige mit einer langen Gärung geeignet. 

Um die Gärung zu erleichtern, muss die Wassertemperatur lauwarm sein (ca. 30 Grad) und es ist ratsam, ein sehr kräftiges Mehl (zum Beispiel Manitoba) zu bevorzugen, das in Kontakt mit Flüssigkeit viel Gluten entwickeln kann.

Die richtige Wassertemperatur beim Poolish

Um noch genauer zu sein, kannst du auch die genaue Temperatur des Wassers berechnen, die für den Poolish verwendet werden soll. Wir starten bei der Berechnung mit 70 als festen Wert – man spricht hier auch von der 70er-Regel. Das bedeutet: Zieht man die Temperatur der Umgebung und die Temperatur des Mehls von 70 ab, erhält man die Temperatur des Wassers.

Ein Beispiel verdeutlicht es: Wenn die Umgebungstemperatur 20 Grad beträgt und das Mehl ebenso eine Temperatur von 20 Grad hat, berechnet sich die Wassertemperatur folgendermaßen: 70-20-20=30. Das ist die Temperatur, die das Wasser haben muss.

Das benötigst du für einen 2 Stunden Poolish

100 Gramm Pizzamehl – am besten Manitoba
100 ml warmes Wasser
2 Gramm frische Hefe

Erforderliche Materialien

Poolish zubereiten

  1. Gib das Mehl in eine Schüssel
  2. Lös die Hefe im lauwarmen Wasser auf und gebe sie zum Mehl hinzu
  3. Verrühre alles gründlich mit einem Holzlöffel, sodass ein dicker Teig entsteht.
  4. Decke die Schüssel mit einem feuchten Tuch oder einer Frischhaltefolie
  5. Lass den Teig an einem warmen Ort zwei Stunden ruhen.
  6. --- Wartezeit 2 Stunden ----
  7. Der Poolish ist fertig, wenn an der Oberfläche zahlreiche Blasen zu sehen sind und der Vorteig zu sinken beginnt.
  8. Jetzt kann der Poolish mit den restlichen Zutaten (Mehl, Wasser, Öl, Salz und eventuell mehr Hefe) vermischt zu werden. 

"

Ein weiterers Rezept für eine leckere Pizza aus Weizenmehl mit Poolish findest du hier. 

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
10 Tage 15 Stunden

Danke für dein Feedback, Anonymous. Beim nächsten Mal machen wir gerne einen Test mit 50 Leuten. Auch wenn dir fünf Leut ...

Anonymous
10 Tage 16 Stunden

Was für ein Super Test! Man beachte ganze 5 (Fünf) Leute testen Dosentomaten. LOL

Dominik
1 Monat 4 Tage

Oder aber einfach bei Amazon: https://amzn.to/3MP6nSV

Anonymous
1 Monat 4 Tage

Im Grow shop gibt es diese Waagen 😂

Nick
1 Monat 27 Tage

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Schon gebacken?

Biga: Alle was du über den Vorteig wiss…

Bei Pizzabäckern ist die indirekte Teigführung derzeit voll angesagt. Biga ist einer der beiden Vorteige, der für großartige Ergebnisse sorgt und eine Pizza zaubert, die man nicht so schnell vergesst. Hier erfährst du, was hinter dem Biga steckt.

Pizzastahl oder Pizzastein: Womit backt …

Ein Pizzastein macht eine super Pizza. Diese Weisheit kennt so ziemlich jeder, der sich etwas intensiver mit der Zubereitung eines italienischen Fladens beschäftigt hat. Doch mittlerweile wird eine andere Art der Zubereitung gefeiert: und zwar auf einem Pizzastahl. Hier erfährst...

Tomaten im Test: Das sind die besten Dos…

Ohne Tomaten kommt keine Pizza aus. Aber ist es egal, zu welchen Tomaten man greift oder merkt man Unterschiede zwischen den Dosentomaten aus dem Discounter oder den hochgepriesenen San Marzano aus dem sonnigen Italien? Wir wollten es wissen und haben...

Okonomiyaki: Die japanische Pizza aus Ko…

Kaum ein Rezept hat mich geschmacklich so überrascht, wie Okonomiyaki. Es wird auch „die japanische Pizza“ genannt, weshalb ich es auf meine To-do-Liste gepackt habe. Meine Erwartungen waren zugegeben gering, schließlich besteht der Fladen eher aus Kohl und hat mit...