Menü

Auch wenn man es den Pizzen nicht immer leicht ansehen kann: Der Teig kann auf viele unterschiedliche Weisen hergestellt werden. Neben der direkten gibt es noch die indirekte Methode mit Poolish, Biga. Hier ist eine Übersicht der verschiedenen Methoden.

Die direkte Methode

Die direkte Methode ist zweifelsohne die einfachste: Es genügt, alle Zutaten zu kneten.

Die indirekte Methode

Bei der indirekten Methode wird dem Teig eine bereits aufgegangene Mischung zugesetzt, in der sich bereits aktive Hefe befindet. Die Vorteile dieser Methode sind vielfältig: Die Verteilung der Hefe im Teig ist gleichmäßiger, die Gärung erfolgt schneller und das Endprodukt ist schmackhafter, knuspriger und bekömmlicher. Die Bestandteile, die dem Teig zugesetzt werden können, sind Sauerteig, Poolish und Biga.

Autolyse

Bei der Autolyse-Technik wird ein Teig nach der indirekten Methode hergestellt. Dabei kommt unterstützend entweder ein Restteig dazu oder ein Teig, der durch Vorgärung entstanden ist. Es handelt sich dabei um eine Knetmethode, die häufig in der ersten Phase des Vorgangs angewendet wird. Diese Technik macht den Pizzateig elastischer, mit einer geschmeidigen, formbaren Konsistenz und besserer Wasseraufnahmefähigkeit, was das Endprodukt weicher und schmackhafter macht.

Poolish

Poolish ist ein halbflüssiger Vorteig, der dem Pizza- oder Focacciateig zugesetzt wird. Dadurch bekommt er mehr Geschmack und wird knuspriger. Poolish ist ideal für Einsteiger! Es ist sehr einfach und erfordert nur wenige Zutaten: Wasser, Mehl und Hefe.

Die Besonderheit liegt in den Proportionen, die diesem Teig eine sehr flüssige Konsistenz verleihen. Sein ursprünglicher Name im Italienischen lautet biga liquida. Wasser und Mehl wird hier zu gleichem Teil vermischt. Ein weiterer Aspekt, der diesen Vorteig auszeichnet, ist die Gehzeit, die zwischen 2 und 24 Stunden beträgt. 

Mehr zum Thema Poolish und ein Rezept findest du hier ->

Biga

Biga ist ein Sauerteig, der in Italien auch „Abendhefe“ genannt wird, weil er von den Bäckern am Vorabend für die Arbeit am nächsten Tag vorbereitet wird. Der Biga muss 16 bis 48 Stunden vor der Verwendung zubereitet werden. Das soll eine Bakterienflora schaffen, die beim Gärungsprozess des Pizzateigs hilft. Die Zubereitung der Biga erfordert besondere Aufmerksamkeit. Man muss nämlich auf das Verhältnis von Wasser, Mehl und Hefe und auf die Temperaturen achten, damit man einen perfekten Laib erhält.

Mehr zum Thema Biga und ein Rezept findest du hier ->"

Mehr Artikel über Biga

Biga: Rezept für Pizza & Brot

Biga für Pizza oder Brot herzustellen klingt deutlich komplizierter, als es am Ende ist, weil man mit einigen Zahlen herumjonglieren...

Biga: Alle was du über den Vorteig wissen musst

Bei Pizzabäckern ist die indirekte Teigführung derzeit voll angesagt. Biga ist einer der beiden Vorteige, der für großartige Ergebnisse sorgt...

Grundrezept: Pizzateig für Gourmets (in 48 - 72 Stunden) mit Biga

Ein Pizzateig benötigt Zeit. Viel Zeit. Richtig gut ist er eigentlich erst, wenn er 48 Stunden ziehen kann. Durch die lange...

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Nick
19 Tage 20 Stunden

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Dominik
26 Tage 4 Stunden

Oh, du hast vollkommen Recht. Das war ein Tippfehler, der mir Jahre lang nicht aufgefallen ist. Danke für den Hinweis! Habe ...

Tina
26 Tage 17 Stunden

In der Zutatenliste steht 500g mehl und 290ml Wasser... In der Zubereitung steht verrühre 500ml wasser mit Hefe..... Was g ...

Dominik
2 Monate 9 Tage

Hi Nick, wer einen Ooni hat, muss seinen Backofen natürlich nicht mehr tunen – damit bekommt man auch so super Pizzen hin. ...

Nick Freund
2 Monate 11 Tage

Vielen Dank für diesen Tipp. Ich backe meine Pizzen immer mit ca. 430 Grad Durchschnittstemperatur im Ooni Gasbackofen und b ...

Schon gebacken?

Kürbispizza mit Pfifferlingen und Schwa…

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Und da das Gewächs sich auch auf einer Pizza hervorragend macht, gibt es hier ein Hokkaidokürbis-Rezept, das über den vergangenen Sommer und die dunkel werdenden Tage hinwegtröstet.

Pizza Bianca mit Kartoffeln, Radicchio u…

Auch wenn es sich komisch anhört: Kartoffeln passen hervorragend auf eine Pizza, gerade dann, wenn man sie mit Radicchio und Gorgonzola kombiniert. Diese weiße Pizza ist optisch ein kleines Highlight – geschmacklich natürlich auch.

Fluffiges Toastbrot nach dem Salz-Hefe-V…

Ich hatte mich vor längerer Zeit schon mal an selbst gemachtes Toastbrot herangewagt und muss sagen: Ich bin kläglich gescheitert. Konsistenz, Geschmack, Volumen – nichts hat gepasst und wenn man am Ende lieber zur Supermarkt-Variante greift, ist klar, dass einiges schief...

Focaccia mit Lamm und Ziegenkäse

Genauso einfach wie die italienische Küche ist, genauso vielseitig ist sie auch. Aus Mehl, Wasser und etwas Hefe wird eine leckere Pizza, eine Pinsa oder eine Focaccia. Letztere stand dieses Mal auf der Speisekarte, genauso wie Lamm und Ziegenkäse. Hier lest...