Menü

Auch wenn man es den Pizzen nicht immer leicht ansehen kann: Der Teig kann auf viele unterschiedliche Weisen hergestellt werden. Neben der direkten gibt es noch die indirekte Methode mit Poolish, Biga. Hier ist eine Übersicht der verschiedenen Methoden.

Die direkte Methode

Die direkte Methode ist zweifelsohne die einfachste: Es genügt, alle Zutaten zu kneten.

Die indirekte Methode

Bei der indirekten Methode wird dem Teig eine bereits aufgegangene Mischung zugesetzt, in der sich bereits aktive Hefe befindet. Die Vorteile dieser Methode sind vielfältig: Die Verteilung der Hefe im Teig ist gleichmäßiger, die Gärung erfolgt schneller und das Endprodukt ist schmackhafter, knuspriger und bekömmlicher. Die Bestandteile, die dem Teig zugesetzt werden können, sind Sauerteig, Poolish und Biga.

Autolyse

Bei der Autolyse-Technik wird ein Teig nach der indirekten Methode hergestellt. Dabei kommt unterstützend entweder ein Restteig dazu oder ein Teig, der durch Vorgärung entstanden ist. Es handelt sich dabei um eine Knetmethode, die häufig in der ersten Phase des Vorgangs angewendet wird. Diese Technik macht den Pizzateig elastischer, mit einer geschmeidigen, formbaren Konsistenz und besserer Wasseraufnahmefähigkeit, was das Endprodukt weicher und schmackhafter macht.

Poolish

Poolish ist ein halbflüssiger Vorteig, der dem Pizza- oder Focacciateig zugesetzt wird. Dadurch bekommt er mehr Geschmack und wird knuspriger. Poolish ist ideal für Einsteiger! Es ist sehr einfach und erfordert nur wenige Zutaten: Wasser, Mehl und Hefe.

Die Besonderheit liegt in den Proportionen, die diesem Teig eine sehr flüssige Konsistenz verleihen. Sein ursprünglicher Name im Italienischen lautet biga liquida. Wasser und Mehl wird hier zu gleichem Teil vermischt. Ein weiterer Aspekt, der diesen Vorteig auszeichnet, ist die Gehzeit, die zwischen 2 und 24 Stunden beträgt. 

Mehr zum Thema Poolish und ein Rezept findest du hier ->

Biga

Biga ist ein Sauerteig, der in Italien auch „Abendhefe“ genannt wird, weil er von den Bäckern am Vorabend für die Arbeit am nächsten Tag vorbereitet wird. Der Biga muss 16 bis 48 Stunden vor der Verwendung zubereitet werden. Das soll eine Bakterienflora schaffen, die beim Gärungsprozess des Pizzateigs hilft. Die Zubereitung der Biga erfordert besondere Aufmerksamkeit. Man muss nämlich auf das Verhältnis von Wasser, Mehl und Hefe und auf die Temperaturen achten, damit man einen perfekten Laib erhält.

Mehr zum Thema Biga und ein Rezept findest du hier ->"

Mehr Artikel über Biga

Pizza Prosciutto: Rezept mit 100 Prozent Biga mit der No Stress Technik

Mit Biga bekommst du relativ schnell und einfach eine leckere und bekömmliche Pizza auf den Teller gezaubert. Hier erfahrst du...

Biga: Rezept für Pizza & Brot

Biga für Pizza oder Brot herzustellen klingt deutlich komplizierter, als es am Ende ist, weil man mit einigen Zahlen herumjonglieren...

Biga: Alle was du über den Vorteig wissen musst

Bei Pizzabäckern ist die indirekte Teigführung derzeit voll angesagt. Biga ist einer der beiden Vorteige, der für großartige Ergebnisse sorgt...

Grundrezept: Pizzateig für Gourmets (in 48 - 72 Stunden) mit Biga

Ein Pizzateig benötigt Zeit. Viel Zeit. Richtig gut ist er eigentlich erst, wenn er 48 Stunden ziehen kann. Durch die lange...

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

  

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
15 Tage 20 Stunden

Hi Claudia, die Menge sollte eigentlich stimmen. Ich habe den Teig relativ dünn ausgerollt. Das war aber auch eine kleine K ...

Claudia Killian
15 Tage 22 Stunden

Coole Idee! Stimmt die Mehl Menge mit nur 180g für eine ganze Kastenform? Liebe Grüße, Claudia

Dominik
28 Tage 17 Stunden

Hallo Matthias, Du kannst den restlichen Teig als Vorteig verwenden. Einfach einem frischen Teig hinzufügen. Du musst dann ...

Matthias
29 Tage 15 Stunden

Hi Dominik, danke für die ausführliche Anleitung, zu der sich mir eine Frage stellt: Wenn ich mit jedem neuen Schritt nur e ...

Steffen
1 Monat 4 Tage

Günstige Dosentomaten werden ja im Allgemeinen chemisch (mit einer Lauge) geschält und enthalten Zitronensäure, die zum N ...

Schon gebacken?

Mozzarella selber machen – ideal für …

Mozzarella sollte man so frisch wie möglich essen – idealerweise an dem Tag, an dem er hergestellt wurde. Da aber die Wenigsten neben einer Käserei wohnen, gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit, wenn man den Pasta-Filata-Käse möglichst jung verzehren möchte:...

Pinsa Romana mit Feigen und Gorgonzola

Warum ich so sehr auf Pinsa Romana abfahre? Weil der Fladen sehr vielseitig ist und man viele Sachen darauf packen kann, die auf eine normale Pizza nicht passen. Feige und Gorgonzola ist so eine Kombination. 

Schneller Snack: Schinken-Käse-Ecken

Manchmal muss schnell was Leckeres auf den Tisch: Wenn unerwartet Besuch oder spät abends der Hunger vorbei kommt. Eine Pizza dauert hier einfach zu lange und ist auch zu mächtig. Die beste Alternative sind Schinken-Käse-Ecken, die nach einer halben Stunde...

Mehlsorten und Typen in der Übersicht: …

550, 405, Dinkel, Roggen oder Weizen? Weil Mehl ja nicht gleich Mehl ist, gibts hier eine Übersicht über die verschiedenen Mehltypen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und USA.